Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Mann stellt eine Liste der Wohnungseigentümer auf

1. Einberufung durch die Hausverwaltung

Exisitiert eine Hausverwaltung, gehört es zu ihren Pflichten, die Eigentümerversammlung mindestens einmal jährlich einzuberufen (§ 24 Abs. 1 WEG).

2. Einberufung durch den Verwaltungsbeirat oder einen Wohnungseigentümer

Fehlt eine Hausverwaltung oder weigert sie sich pflichtwidrig eine Versammlung einzuberufen, kann der Verwaltungs-Beiratsvorsitzende oder seine Vertretung die Eigentümerversammlung einberufen (§ 24 Abs. 3 WEG).

 

Fehlt auch ein Beirat, so sind die Eigentümer darauf angewiesen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das Gericht kann in analoger Anwendung des § 37 Abs. 2 BGB (Berufung auf Verlangen einer Minderheit) einen Wohnungseigentümer zur Einberufung der Versammlung ermächtigen.

3. Einberufung durch die Eigentümergemeinschaft

Frage: Unsere Gemeinschaft besteht aus vier Parteien. Wir verwalten uns selbst und einen Beirat gibt es auch nicht. Wer darf/kann denn jetzt zur Eigentümerversammlung einberufen? Wir können doch nicht jedes Jahr zum Gericht laufen!

Viele kleine Eigentümergemeinschaften verwalten sich selbst, sie haben weder einen WEG-Verwalter noch einen Verwaltungsbeirat. Man sollte es deshalb nicht komplizierter machen als es ist. Eine Eigentümerversammlung kann immer durch alle Wohnungseigentümer gemeinsam einberufen werden, da die Eigentümer vorrangig dazu berufen sind, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln. Natürlich kann deshalb zum Beispiel ein Eigentümer nach Absprache mit den übrigen Eigentümern zur Eigentümerversammlung einladen oder alle Eigentümer treffen sich und formulieren Einladung, Zeitpunkt und Tagesordnungspunkte zusammen (OLG Köln, Beschluss vom 04.09.2002 - 16 Wx 114/02, ZMR 2003, 380; Jennißen/Elzer, § 24 WEG Rz. 30; Palandt/Bassenge, § 24 WEG Rz. 4). Aber Achtung:

  • Formlose Beschlüsse, die nicht in einer Eigentümerversammlung getroffen wurden, sind nichtig, beispielsweise Absprachen im Treppenhaus.
  • Das gleiche gilt für Beschlüsse in einer spontan zusammengetretenen Versammlung einzelner Wohnungseigentümer (OLG Hamm vom 20.11.1989, WE 1993, 24). Die einzige Ausnahme von diesem Grundsatz bildet der schriftliche Beschluß nach § 23 Abs. 3 WEG (der sogenannte Umlaufbeschluss).

grauer strich

Amazon Bücher

2017 eigentuemerversammlung gevestor

Versammlung und Beschlussfassung in der WEG: Ihr gutes Recht als Wohnungseigentümer

In diesem Buch erläutern Ihnen erfahrende Experten, welche Rechte Sie als Wohnungseigentümer haben - und wie Sie sich erfolgreich nutzen.
Die geschlossene Darstellung der einzelnen Themen ermöglicht es dem Leser einen schnellen Zugriff auf die gerade benötigten Informationen, eine einfache "unjuristische" Sprache sowie viele Beispiele, Übersichten und Checklisten erleichtern das Verständnis. 17 rechtssichere Beschluss-Musteformulierungen mit Erläuterungen geben praktische Hilfe, Taschenbuch - Oktober 2014.

grauer strich

 

Zeitpunkt der Versammlung

Bei der Wahl der Uhrzeit ist auf die übliche Arbeitszeit an Werktagen Rücksicht zu nehmen. Die Anberaumung einer Versammlung vor 18.00 Uhr an Werktagen wird teilweise als nicht zulässig erachtet (Bärmann-Merle § 24 Rz.49).

Ort der Versammlung

Der Verwalter hat den Ort der Versammlung zu bestimmen. In aller Regel empfiehlt es sich, die Versammlung der Eigentümer am Ort der Wohnanlage abzuhalten. Er muss nicht in der politischen Gemeinde der Wohnanlage liegen (OLG Frankfurt 20.06.1984, Az.: 20 W 602/83, OLGZ 1984,333), er sollte jedoch einen räumlichen Bezug zu der Wohnanlage aufweisen. Ein Versammlungsort, der zwar für 80 % der Wohnungseigentümer gut erreichbar ist, sich aber nicht im näheren Umkreis der Wohnanlage befindet, ist nach Ansicht des OLG Köln nicht zumutbar (OLG Köln 12.09.1990, Az.:16 Wx 101/90, NJW-RR 1991, 725).

Bei der Wahl der Tagungsstätte ist zu beachten, dass die Eigentümerversammlung nicht öffentlich ist. Die gewählten Räume müssen die Nichtöffentlichkeit der Versammlung sicherstellen. Dies ist nicht der Fall, wenn die Versammlung in einer Gaststätte in einem von den übrigen Räumen nicht abgetrennten Raum abgehalten wird. Ist die Nichtöffentlichkeit der Versammlung nicht gewährleistet, sind die in der Versammlung gefassten Beschlüsse allein aus diesem Grunde anfechtbar.

 

| Mehr zur Eigentümerversammlung

loading...

          Startseite         

Arbeitshilfen und Musterschreiben für Wohnungseigentümer

Zum Seitenanfang