Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Bei einem Negativbeschluss handelt es sich um einen Beschluss, mit dem ein Beschlussantrag in der Wohnungseigentümerversammlung mehrheitlich abgelehnt worden ist.

Entgegen früherer Rechtsauffassung ist ein solcher Negativbeschluss anfechtbar und kann mit dem Feststellungsantrag verbunden werden, dass ein positiver Beschluss zustande gekommen ist (BGH, Beschl. v. 23.8.2001, V ZB 10/01). Ein solcher Negativbeschluss kann beispielsweise dadurch zustande kommen, dass wegen falscher Wertung der Stimmenthaltungen als NEIN-Stimmen diese zusammen mit den tatsächlich abgegebenen NEIN-Stimmen die JA-Stimmen überwiegen und deshalb ein Beschluss als abgelehnt festgestellt wird. Bei richtiger Stimmenwertung – Nichtberücksichtigung der Stimmenthaltungen – wäre die Zahl der abgegebenen JA-Stimmen größer als die der NEIN-Stimmen, so dass der Beschluss als angenommen hätte festgestellt werden müssen. In einem solchen Fall würde die Anfechtung dazu führen, dass der Negativbeschluss für ungültig erklärt wird und aufgrund des gleichzeitig gestellten Antrages die gerichtliche Feststellung mit dem positiven Ergebnis erfolgt, dass der Beschluss mehrheitlich angenommen wurde.

Lexikon Wohnungseigentum

 

loading...

          Startseite         

Aus den Kategorien

Zum Seitenanfang