Eine Beschlussanfechtung ist an alle Eigentümer zur richten

Zu verklagen sind nach § 46 Abs. 1 Satz 1 WEG ausnahmslos sämtliche (übrigen) Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft, auch wenn diese aus mehreren Gebäuden besteht.

Die klagende Eigentümerin ist Mitglied einer aus zwei Wohnhäusern (Haus A und B) und einer Tiefgarage bestehenden Wohnungseigentümergemeinschaft. Ihr gehört eine in dem Haus B befindliche Eigentumswohnung. Die Gemeinschaftsordnung bestimmt, dass die Kosten für die beiden Häuser sowie für die Tiefgarage jeweils getrennt abzurechnen und nur von den jeweiligen Eigentümern zu tragen sind. Auf der Eigentümerversammlung am 9. März 2010 wurde beschlossen, Haus B mit Funkzählern für Heizung und Wasser auszustatten. An der Abstimmung hierzu nahmen nur die Wohnungseigentümer des Hauses B teil. Gegen diesen Beschluss klagte die Eigentümerin gegen alle übrigen Mitglieder der Wohnungseigentümergemeinschaft, also Haus A und B. Das Amtsgericht wies die Klage mit der Begründung ab, die Wohnungseigentümer des Hauses A seien schon nicht passivlegitimiert (= wen muss ich verklagen, um zu meinem Recht zu kommen) und der angefochtene Beschluss sei im Übrigen auch nicht zu beanstanden.

Mit diesem Ergebnis war die Eigentümerin nicht zufrieden und legte mit Hilfe ihres Rechtsanwalts Berufung ein, die sich jedoch nur gegen die Eigentümer des Hauses B richtete. Auf Hinweis des Berufungsgerichts weitete der Rechtsanwalt die Klage auch auf die Eigentümer des Hauses A aus, jedoch erst nach Ablauf der Berufungsbegründungsfrist. Zeitgleich bat er um Wiedereinsetzung in den vorigen Stand.

Zu spät, fanden die Richter und führten aus, dass eine nur gegen einen Teil der notwendigen Streitgenossen (fristgerecht) eingelegte Berufung unzulässig ist. Zu verklagen sind nach § 46 Abs. 1 Satz 1 WEG stets sämtliche übrigen Mitglieder der Wohnungseigentümergemeinschaft, da diese notwendige Streitgenossen sind, muss sich auch die Berufung gegen sämtliche Streitgenossen richten. Die Vorschrift des § 46 Abs. 1 Satz 1 WEG ist nicht einschränkend auszulegen.

 

Amazon Bücher

2017 eigentuemerversammlung haufe

Die Eigentümerversammlung - inkl. Arbeitshilfen online: Für Verwalter, Beiräte und Wohnungseigentümer (Haufe Fachbuch)

Dieses Fachbuch ist aus der täglichen Beratungspraxis der Autoren entstanden und zeigt Lösungen für die häufigsten Problemen im Umgang mit Wohnungseigentum und vor allem mit den zahlreichen Fragen rund um die Wohnungseigentümerversammlung. Mit seinen vielen Beispielen, Praxishinweisen, Checklisten und Mustern ist die Thematik für Verwalter und Eigentümer leicht verständlich aufbereitet. Taschenbuch – April 2016.

 

Wer das jetzt kleinlich findet, sollte bedenken, dass bei der Bestimmung des richtigen Klagegegners darauf Rücksicht zu nehmen ist, dass auch eine nicht anwaltlich vertretene Partei ohne komplizierte rechtliche Überlegungen ermitteln kann, gegen wen eine Anfechtungsklage zu richten ist. Dies schließt es aus, die Vorschrift unter Heranziehung von Kriterien einschränkend auszulegen. Es erscheint nicht sachgerecht, Anfechtungsklägern – zumal solchen ohne anwaltliche Vertretung – die Prüfung zuzumuten, ob eine von der Rechtsprechung bereits anerkannte Ausnahme vorliegt, ob der in Rede stehende Streitfall dieser Ausnamhe zumindest vergleichbar ist und ob eine einschränkende Auslegung des § 46 Abs. 1 Satz 1 WEG je nach Sachlage daran scheitert, dass im konkreten Fall alle übrigen Wohnungseigentümer betroffen sind.

Gemessen daran fehlt eine fristgerechte Berufungseinlegung gegen sämtliche notwendigen Streitgenossen. Das bewusst auf die Wohnungseigentümer des Hauses B beschränkte Rechtsmittel ist nicht innerhalb der Monatsfrist des § 517 ZPO erweitert worden. Der beantragten Wiedereinsetzung in den vorigen Stand steht entgegen, dass die Fristversäumnis auf einem der Eigentümerin zuzurechnenden Verschulden ihres Prozessbevollmächtigten beruht (§ 233 ZPO). Da Rechtsanwälte verpflichtet sind, sich umfassend über die Rechtslage zu informieren, sind Irrtümer über die Rechtslage regelmäßig nicht als unverschuldet anzusehen (BGH, Urteil vom 11. November 2011 - V ZR 45/11).

§ 46 Anfechtungsklage
(1) Die Klage eines oder mehrerer Wohnungseigentümer auf Erklärung der Ungültigkeit eines Beschlusses der Wohnungseigentümer ist gegen die übrigen Wohnungseigentümer und die Klage des Verwalters ist gegen die Wohnungseigentümer zu richten. Sie muss innerhalb eines Monats nach der Beschlussfassung erhoben und innerhalb zweier Monate nach der Beschlussfassung begründet werden. Die §§ 233 bis 238 der Zivilprozessordnung gelten entsprechend.
(2) Hat der Kläger erkennbar eine Tatsache übersehen, aus der sich ergibt, dass der Beschluss nichtig ist, so hat das Gericht darauf hinzuweisen.

| Eigentümerversammlung

| Eigentümerversammlung

| Beschlussfassung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen